Sechs Technologien, die zukünftig oder sogar schon heute zu einer möglichst optimalen Netzauslastung beitragen und so dabei helfen, grünen Strom in die vorhandenen Netze zu integrieren.

Bund und Länder wollen ihre Ausbauziele für erneuerbare Energien zukünftig besser miteinander abstimmen. Wie das genau funktionieren soll, ist aber noch unklar.

Die Energiewende wird es nicht zum Nulltarif geben, doch wie teuer wird es uns kommen, würden wir auf sie verzichten?

Der Erfolg der Energiewende hängt vom Mitmachen aller ab: Durch die Wahl des Stromanbieters, durch eigene Effizienzmaßnahmen oder durch die Veränderung des eigenen Verhaltens. Der vielleicht wichtigste Beitrag dabei ist die Wahrnehmung und Anerkennung unterschiedlicher Perspektiven.

Die Stromnetze der Zukunft müssen intelligent sein, d. h. sie müssen wissen, was in ihnen vorgeht und sie müssen auf eine schwankende Stromeinspeisung reagieren können. Wie das funktionieren kann, zeigt das Projekt „Smart Country“.

Strom kann man nicht speichern – oder vielleicht doch? Mithilfe der Elektrolyse kann Ökostrom in Gas umgewandelt und so im großen Maßstab aufbewahrt werden.

Autorenhinweise

Sie haben ein spannendes und innovatives Projekt im Bereich der neuen Energien erfolgreich umgesetzt? Sie haben neue Erkenntnisse gewonnen, die im Rahmen der Energiewende von Interesse sind? Oder Sie arbeiten an einer innovativen Technologie für die regenerative Energieerzeugung? Dann werden Sie „greenfacts“-Autor! Gerne können Sie uns einen Themenvorschlag unterbreiten.

Grundsätzlich werden in „greenfacts“ nur Beiträge veröffentlicht, die an keiner anderen Stelle eingereicht, im Druck oder bereits publiziert sind. Vorangegangene Abdrucke in anderen Fachzeitschriften, deren Leserkreis ein völlig anderer ist, bedürfen der Absprache mit der „greenfacts“-Redaktion.

Neben der Vermittlung von Hintergrundwissen ist es besonders wünschenswert, wenn Sie in Ihrem Beitrag konkrete Handlungsempfehlungen geben und bei wissenschaftlichen Berichten die Relevanz der Ergebnisse für die Praxis darlegen. Darüber hinaus können in „greenfacts“ aktuelle Entwicklungen im Bereich der neuen Energien diskutiert werden. Produkte und ihre Eigenschaften sollten möglichst objektiv und ohne werbliche Interessen beschrieben werden.

Zum Ablauf

Sie liefern uns den Rohtext und wir setzen ihn im Stil von „greenfacts“ für Sie um. Dabei obliegt es der Redaktion, Kürzungen und Umformulierungen vorzunehmen. Der Druck erfolgt jedoch nicht ohne die vorherige Freigabe des Beitrags durch den Autor!

Anforderungen an Manuskripte

Ein Haupt-Beitrag hat in „greenfacts“ einen maximalen Umfang von 10.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen), einschließlich Abstract. Literaturverzeichnisse werden nicht abgedruckt, können aber auf der greenfacts-Internetseite veröffentlicht werden. Das Manuskript muss in kurzen, prägnanten und klaren Sätzen verständlich abgefasst sein. Vermeiden Sie Schachtelsätze!

  • Wir benötigen die Beiträge als Word-Dokument.
  • Vermeiden sie generell die Verwendung persönlicher Formen wie „ich“ und „wir“ etc.
  • Vermeiden Sie jegliche Formatierungen des Textes, wie z. B. automatische Kapitelnummerierung, Mehrspaltigkeit, Kopf- und Fußzeilen etc.
  • Bitte binden Sie keine Bilder, Grafiken und Tabellen in den Text ein, sondern übermitteln Sie diese getrennt vom Text.
  • Alle Fotos, Grafiken und Tabellen sollten mit Bildunterschriften und Bildquellen versehen werden.

Anforderungen an Bildmaterial

Bei Fotos ist unbedingt darauf zu achten, dass die Auflösung mindestens 300 dpi beträgt. Sollten Sie dies nicht prüfen können, können Sie sich an der Dateigröße orientieren: Druckfähige Fotos haben i. d. R. eine Mindestgröße von 300 bis 400 Kilobyte. Je größer die Bilddateien sind, desto besser sind sie für den Druck geeignet. Bitte vermeiden Sie das Verkleinern von Bildern, um die Größe der E-Mail zu reduzieren! Am besten geeignet für den Druck sind Bilder im TIFF-Format, JPGs sind bedingt nutzbar. Bitte senden Sie uns keine BMP-, CorelDraw oder WMF-Dateien.

Grafiken und Strichzeichnungen sollten am besten als EPS- oder als PDF-Datei übermittelt werden. Bitte achten Sie bei der PDF-Erstellung darauf, dass Schriften eingebettet werden. Grafiken, die in Excel oder Power-Point erstellt wurden, stellen Sie uns bitte als originale Excel- oder Power-Point-Datei zur Verfügung. Wir können die Grafik dann problemlos bearbeiten und unserem Layout anpassen.